01.05.2020

Annabelle Mandeng steht auf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Annabelle Mandeng ist laut. Die Schauspielerin und Moderatorin steht immer wieder gegen Diskriminierung, Rassismus und die alltäglichen Ungerechtigkeiten auf. Selbst wenn sie sich mit Xavier Naidoo anlegt. Im Interview erzählt sie, warum Rollen im deutschen Fernsehen diverser besetzt werden müssen und warum es egal sein sollte, ob jemand „schwarz, gelb oder grün“ ist.

Liebe Annabelle, auf Facebook hast Du Deinem Ärger Luft gemacht. Du hattest Dich auf eine Rolle beworben und wurdest abgelehnt, weil Du nicht deutsch genug bist? Was macht das mit Dir?

Die Filmproduktion fand mich gut, aber die Absageformulierung war letztendlich: „Wir haben uns dafür entschieden deutsch mit blond zu besetzen”. Das hat mich geärgert. Was heißt das denn? Muss man blond sein, um als deutsch gesehen zu werden? Das finde ich fatal. Ich glaube, in der heutigen Zeit dürfte es diese Einstellung und diese Formulierung nicht mehr geben. Weil letztlich muss sich die Diversität, die wir in unseren Kindergärten, Schulen und auf der Straße sehen, auch in den Filmen widerspiegeln.

Für Dich ist es sehr wichtig, gegen Rassismus Deine Stimme zu erheben. Du hast im Fernsehen sehr deutliche Worte gegen den ehemaligen DSDS-Juror Xavier Naidoo und seine rassistischen Texte gefunden.

Es ist beschämend, dass manche nicht erkennen, wie wichtig es ist, laut und deutlich gegen Rassismus, Fremden-, Frauenfeindlichkeit und Homophobie zu plädieren. Und zwar auf allen möglichen Kanälen! Und ich werde auch bei der nächsten Gelegenheit meinen Mund weit aufmachen, um engstirnigen, unsensiblen, rassistischen Hohlköpfen die Stirn zu bieten.

Tina Molin
Denise Siegel
Tina Molin ist Mitgründerin und Chefredakteurin von OW up!

Über die Autorin

Tina Molin

Arbeitet seit über 20 Jahren als Journalistin und hat sich schon mit vielen spannenden Themen beschäftigt. 1996 schrieb sie in Hamburg bereits über Techno, Tracks und DJs. Ab 2000 verfolgte sie für PRINZ das pulsierende Berliner Nachtleben. Später interviewte sie für BUNTE Prominente von Hugh Jackman bis Lady Gaga. Dann wurde sie Mutter – und plötzlich war die Lust weg. Daraus folgte der Blog Happy Vagina und das Interesse für weibliche Sexualität. Als Gründerin und Chefredakteurin von OW up! möchte sie Frauen inspirieren und motivieren, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen.