Ritual zum Durchatmen – Pause genießen – Chillen

Vera Griebert-Schröder ist eine moderne Schamanin. Die Münchnerin möchte Menschen durch Rituale zeigen, welche Energie und Kraft in ihnen wohnt und wie sie damit ihr Leben positiv beeinflussen können. Diesen Monat geht es passenderweise nach der Pandemie, der Krise und dem Lockdown um Durchatmen, Pause machen und chillen.

Finde in deiner Wohnung einen Gegenstand, der dich an deinen letzten Urlaub, deine letzte Reise oder auch eine schöne Wanderung erinnert. Das kann eine Muschel, ein Stein oder ein anderes Souvenir sein. Sogar deine Strandtasche ist okay.

Wenn du dir nun diesen erholsamen Ort vorstellst, kommt dir vielleicht der Wald, der Strand, der Berg, die Weite oder ein schöner Blick in den Sinn. Auf deinem Handy oder dem PC findest du vielleicht ein Bild, das dich genau an diesen Moment des Aufatmens erinnert. Möglicherweise hast du sogar genau das Foto aus deiner Erholungsphase eingespeichert, das du nun als Helfer hernehmen kannst.

Die passende Musik zum Urlaubsgefühl

Für einige von Euch wird dieser erholsame Ort etwas sehr Lebendiges sein, wie eine Pause im Alltag, für andere mehr das Verschnaufen, das Abspannen und Durchatmen.

Ich persönlich sitze gerne am Ufer des Starnberger Sees und habe daher ein beruhigendes und leuchtendes Foto von diesem Ort als Bildschirmschoner, da reichen mir schon manchmal eine oder zwei Minuten des Anschauens und Atmens, um innerlich weit und locker zu werden.

Wenn du Lust hast, kannst du auch die passende Musik zum Urlaubsgefühl finden. Songs von der Bar oder Musik deines Urlaubslandes, Naturgeräusche wie Vogelstimmen oder das Rauschen des Meeres. Natürlich kannst du auch die Stille selbst genießen. Auch Klangschalen eignen sich.

Alle Anspannung aus dem Körper entlassen

Schalte nun also dein Telefon aus oder deinen PC offline. Mit deinen Gegenständen schaffst du nun einen kleinen Altar mit deinen Erinnerungsstücken, leg die Musik auf und lass dich auf deinem Sofa oder einem anderen gemütlichen Ort nieder, schließe die Augen und atme durch.

Mit einem tiefen Seufzer entlässt du deine Anspannung aus deinem Körper, räkelst dich, wie nach einer genussvollen Massage und magst vielleicht sogar gähnen, sodass du dich mehr und mehr entspannen kannst und runterkommst. Erlaube dir mehr und mehr in die Unterlage einzusinken und lasse deine Erinnerungen an den Ort, die Situation deiner friedvollen Momente in dein Bewusstsein aufsteigen.

Den Timer stellen, um wirklich loszulassen

Du beginnst tief ein und auszuatmen, und dich mehr und mehr dem Träumen, den Bildern und dem Genuss aus den schönen Eindrücken hinzugeben. Mit deinem Gegenstand kannst du spielen, die Musik kann dich tragen oder das Bild vor dir, kann dich tiefer in die Ruhe begleiten. Dabei kannst du dich aalen, als wärst du im angenehm warmen Meer oder dich dehnen und strecken, um danach deine Muskeln auszuruhen. Vielleicht erinnerst du dich auch an die Sonne auf deiner Haut oder den sanften Wind, der durch deine Haare streicht.

So viel Zeit wie du möchtest, kannst du nun einen Miniurlaub machen, dich niederlassen und chillen. Ich persönlich stelle mir immer meinen Timer, so brauche ich auf nichts Äußerliches aufmerksam zu sein und kann mich wirklich tief sinken lassen und wunderbar runterkommen.

Andrea Altemüller

Über die Autorin

Vera Griebert-Schröder

Arbeitet seit über 30 Jahren als Heilpraktikerin, Therapeutin und Beraterin in München. Ihr Anliegen ist es, das Wissen traditioneller Schamanen aus anderen Kulturen in unsere westliche Gedanken- und Gefühlswelt zu bringen. Nicht nur in ihrer Praxis möchte sie dieses Wissen vermitteln, sondern sie veranstaltet auch die monatliche „Öffentliche Meditation“ im Dianatempel in München und hat die Fraueninitiative „Ahninnen der Zukunft” gegründen. Außerdem ist sie Autorin verschiedener Bücher: „Eine Reise zu den Ahnen“, „Deine Liebe zum Leben“, „Schamanische Alltagsrituale im hier und jetzt“. Hier geht’s zur Webseite von Vera Griebert-Schröder.