Zeit für ein Geh-Ritual für mehr Körperbewusstsein

Vera Griebert-Schröder ist eine moderne Schamanin. Die Münchnerin möchte Menschen durch Rituale zeigen, welche Energie und Kraft in ihnen wohnt und wie sie damit ihr Leben positiv beeinflussen können. Jeden Monat stellt Vera ein praktisches Alltagsritual vor, das sich in wenigen Minuten durchführen lässt. Diesen Monat geht es um ein Geh-Ritual – Schritt für Schritt zu mehr Verbindung mit sich.

Suche Dir einen entspannten, menschenleeren Ort aus. Das kann ein Park sein, ein Friedhof, eine Straße oder dein Innenhof oder Garten. Ganz gleichgültig, ob du aufgeregt oder voller Gedanken bist, du nimmst jetzt deinen Platz am Anfang des Weges ein. Stell dich bequem hin und spüre deine Füße, nimm wahr, wie du stehst, wie deine Beine sich anfühlen. Vielleicht magst du ein bisschen vor und zurück wippen, magst auch dabei mit den Armen schlenkern. Du bist dir mehr und mehr bewusst, dass du einfach nur dastehst, um nun Stück für Stück mehr bei dir anzukommen.

Ich spüre dich

Mit deiner Aufmerksamkeit kannst du dann von deinen Armen weiter nach oben zu den Schultern wandern. Wollen die sich mit bewegen oder lieber nur kleine weiche Bewegungen machen? Bleib neugierig. Es kann auch sein, dass du deinen Rumpf etwas hin und her schütteln magst. Dein Becken schwingt hin und her, so wie es dir am angenehmsten ist und dein Kopf mag dieses Schaukeln vielleicht mitmachen? Dein Kopf kann vor und zurück wippen oder auch hin und her, lass dir so viel Zeit wie du magst, um den Kopf und die Schultern zu bewegen, genauso wie sie es möchten.

So wanderst du nun mit deiner Aufmerksamkeit vom Kopf über die Schultern wieder nach unten in deinen Körper und vielleicht magst du diesen mit deinen Händen berühren. Lass die Hände über deinen Körper wandern, deine Hüften, die Schultern, vorne und hinten. Ein bisschen so, als umarmst du dich selbst. Streiche mit einem dir angenehmen Druck über deinen Körper, so als möchtest du ihm sagen: „Ich bin da, ich spüre dich. Wir beide sind eins. Ich nehme dich wahr“.

Der Körper ist der Tempel deiner Seele

Mit jedem Streicheln fühlst du dich stärker mit dir verbunden. Denn du weißt, der Körper ist der Tempel deiner Seele. Vielleicht magst du noch über deine Oberschenkel wandern und kommst dann langsam zurück zu deinen Füßen. Sie stehen da, ruhig und sicher auf dem Boden. Fühle nach, wie fest du mit der Erde verbunden bist.

Mit dem Blick auf deine Füße gehe einen ersten langsamen, kleinen Schritt. Spüre genau, wie du den Fuß setzt, während der andere noch am Platz steht. Du kannst wahrnehmen, wie du zuerst mit der Ferse aufsetzt, um dann langsam abzurollen. Deine Zehen gehen mit der Bewegung mit. Wenn du den Fuß aufgesetzt hast, hebe langsam den anderen und mache den nächsten Schritt. Langsam bewegst du, so sorgfältig wie möglich, einen Fuß vor den anderen. Erinnere dich auch an den Rest deines Körpers. Wie hängen deine Arme? Wie locker ist dein Bauch? Fallen die Schultern herab? Kann der Kopf locker auf dem Hals sitzen?

Schritt für Schritt das Ziel erreichen

Du weißt, dass es am Ende des Weges ein Ziel gibt. Du weißt nicht, was dieses Ziel beinhaltet, aber du bist dir ganz sicher, dass du dieses Ziel ganz langsam, Schritt für Schritt, erreichen kannst.

Dieses Gehen auf dem Weg hat keine Eile. Es ist nicht wichtig, wann du ankommst, es nicht einmal wichtig, ob du am anderen Ende deines Weges überhaupt ankommst. Nichts ist von Bedeutung. Was wirklich wichtig ist, dass ist dein Gehen, deine Bewegung und deine Verbindung zu deinem Körper.

In deinem eigenen Tempo

Sei dir bewusst, dass du die Entscheidung triffst, Schritt für Schritt weiterzugehen. Und du weißt, dass du jederzeit anhalten kannst, um wieder genau zu spüren, wie deine Füße sich anfühlen und die Verbindung zum Rest deines Körpers ist. Du kannst über deinen Körper streichen, so als wolltest du dich vergewissern, ob noch alles an deinem Platz ist.

In deinem eigenen Tempo kannst du vorwärts gehen oder stehen bleiben. Du hast die Macht ganz bei dir zu sein. Du bist da für dich und du bist in Verbindung mit deinem denkenden Verstand, mit deinem Herz, du bist unterwegs mit deinem Körper, der in seinem Tempo, in seiner Zeit langsam, Schritt für Schritt weitergeht, komme was da wolle.

Andrea Attemüller

Über die Autorin

Vera Griebert-Schröder

Arbeitet seit über 30 Jahren als Heilpraktikerin, Therapeutin und Beraterin in München. Ihr Anliegen ist es, das Wissen traditioneller Schamanen aus anderen Kulturen in unsere westliche Gedanken- und Gefühlswelt zu bringen. Nicht nur in ihrer Praxis möchte sie dieses Wissen vermitteln, sondern sie veranstaltet auch die monatliche „Öffentliche Meditation“ im Dianatempel in München und hat die Fraueninitiative „Ahninnen der Zukunft” gegründen. Außerdem ist sie Autorin verschiedener Bücher: „Eine Reise zu den Ahnen“, „Deine Liebe zum Leben“, „Schamanische Alltagsrituale im hier und jetzt“. Hier geht’s zur Webseite von Vera Griebert-Schröder.